Startseite      Dokumentation Häuser      Dokumentation Arbeiten      Fachwerk      Auswanderung

Auswanderung in die USA



Zwischen 1830 und 1890 kam es zu einer großen Ab- und Auswanderungswelle aus Ruhlkirchen. Die Auswanderung in die Vereingten Staaten von Amerika wird in diesem Abschnitt näher behandelt.

Der Grund für diesen endgültigen Schritt in die 'Neue Welt' liegt in der wirtschaftlichen Not. Die Ursachen sollen hier im einzelnen erläutert werden:

In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts kommt es zu einer übermäßig starken Bevölkerungszunahme. 1818 werden 569 Einwohner in Ruhlkirchen gezählt.
Knapp 20 Jahre später, im Jahr 1835, sind es schon 782. In den Jahren zwischen
1840 und 1850 gab es in Europa einige Missernten. Das führte zu steigenden Lebensmittelpreisen. Die Nahrungskrisen verschärften sich. 1846 gab es einen Ausfall der Getreide- und Kartoffelernte. Da aufgrund des relativ kargen Bodens kaum Vorräte angelegt werden konnten, kam es zu Hungersnöten.

Das ländliche Erbrecht zu dieser Zeit, das Anerbenrecht, sah eine Weitergabe der Güter an ein Kind vor. Die anderen Kinder konnten somit nur Knechte und Mägde werden. In den späteren Jahren kam ein Faktor hinzu, der bestehende briefliche Kontakt mit schon Ausgewanderten. Wer eine Adresse hatte, an die er sich wenden konnte, reiste schon unbesorgter. Die Möglichkeit günstig Land zu erwerben und sich dadurch eine gesicherte Existenz aufzubauen, machten Hoffnung auf ein besseres Leben und auch der um 1850 einsetzende 'erste' Goldrausch in Kalifornien beflügelte vielleicht die Phantasie.

Die Kirchenbücher aus Ruhlkirchen belegen eine richtiggehende »Familienzusammenführung«, wenn Frau und Kinder nachgeholt werden, wenn Geschwister den vorher Ausgewanderten nachzogen oder die 68-jährige Mutter ihrem Sohn folgte.
Nicht alle gingen freiwillig. Es kam vor, dass jemand, der etwas auf dem 'Kerbholz' hatte, das Weite suchte oder bewusst eine Straftat beging, um sich mit der Beute davonzumachen. Andernorts wurden auch Straftäter direkt aus dem Gefängnis abgeschoben. Schwer erziehbare Waisenknaben schienen mit 14 Jahren bereits alt genug für die Ausweisung in die neue Welt.

Dieser Text wird weiterbearbeitet...
 Bildquellen    Links     Impressum     Kontakt